Corona. What else?

Bundeskanzler Schallenberg: "Der Fokus ist, die Impfquote rauf bringen"

Sonntag, 14.11.2021 - "Die Zahl der Neuinfektionen ist größer als je zuvor, das liegt zum einen an der deutlich ansteckenden Delta-Variante zum anderen aber auch an der viel zu niedrigen Quote an Geimpften, die wir in diesem Land haben. Unsere Aufgabe als Bundesregierung ist es, die Menschen in Österreich zu schützen. Und das tun wir. Während die Inzidenz für geimpfte Menschen glücklicher Weise rückläufig ist, steigt sie bei den Ungeimpften weiterhin exponentiell an. Derzeit liegt die Inzidenz der Ungeimpften in der Altersgruppe von 18-59 bei über 1.700! Daher haben wir heute beschlossen, dass ab morgen, Montag um Null Uhr in Österreich ein Lockdown für Ungeimpfte gilt." Später schiebt der Kanzler nach, dass die Inzidenz der Geimpften bei lediglich 383 liege. Eine Inzidenz von heute "lediglich" 383 für Geimpfte wäre vor einem Jahr der Weltuntergang für die Inzidenz des damals noch vollständig ungeimpften Österreich gewesen - aber das ist eine andere Geschichte.

ORF Schallenberg 2021 11 14

Diese Botschaft hat Bundeskanzler Alexander Schallenberg am Sonntag, 14.11.2021 um 12:30 Uhr unmaskiert und ungeschützt von Plexiglas den anwesenden Journalisten mitgeteilt. "Kanzler Schallenberg verkündet neue Regeln", reportiert der ORF umgehend. Verkündigungen bei einem Sonntagsgottesdienst mit Heilsversprechungen, die niemals eingelöst werden, sind wir aus der Kirche gewohnt. Aus dem Kanzleramt würden wir gerne Fakten hören und über faktenbasierte Entscheidungen informiert werden.

Die Fakten kann jeder vernunftbegabte Mensch anhand der Grafiken auf orf.at/corona/daten analysieren, indem er mit dem Cursor die Kurve der Corona-Fälle seit März 2020 entlang fährt. Die Zahlen basieren auf offiziellen Angaben der AGES/EMS. Demnach liegt die letzte verfügbare 7-Tages-Inzidenz vom 11.11. bei 815!

2021 11 14 Coronastatistik

Die Inzidenz für "Ungeimpfte in der Altersgruppe von 18-59" von "über 1700" ist nicht nur eine willkürliche Auswahl, somit eine bewusste Verzerrung der Tatsachen, sondern eine glatte Lüge. Die exakten Angaben lauten nämlich: "18-59, nicht vollständig geimpft". Einmal-Geimpfte werden hier mit Ungeimpften in einen Topf geworfen. In jeder Lüge steckt auch ein Körnchen Wahrheit. So wird hiermit bestätigt, dass die erste Impfung wirkungslos ist. Doch der Kern der Lüge - "die Schuldigen an der Entwicklung der Fallzahlen sind die Ungeimpften" - soll den "Lockdown für Ungeimpfte" legitimieren. Eine Entscheidung, die auf einer Lüge basiert, kann niemals richtig sein. Diese Entscheidung ist diskriminierend! Dies bestätigt die Antidiskriminierungsstelle Steiermark. Diese Diskriminierung betrifft mindestens zwei Millionen Menschen Österreichs.

Am Montag.15.11.2021, hat der "Kurier" umgehend die Zahlen des Kanzlers in einer halbseitigen Grafik abgebildet - und dabei alle anderen Altersgruppen ausgeblendet. Diese Zeitung zählt seit Beginn der Corona-Maßnahmenpolitik zu den wichtigsten Erfüllungsgehilfen der Regierung. 10,7 Millionen Euro hat das Blatt allein im Vorjahr für die Verbreitung von Regierungspropaganda kassiert. Am Sonntag wurde das Bild des Infektiologen Christoph Wenisch bei seinem Erststich in Siegerpose auf der Titelseite gebracht und dazu die blumige Headline: "Impfung: Des einen Freud, des anderen Pflicht". In einer Randnotiz am Montag erfährt der Leser, dass die Impfung für fünfjährige Kinder bevorsteht. Ein Smiley vor dem Titel soll helfen diese Nachricht "richtig" einzuordnen.

2021 11 14 Corona Altersstufen

Nehammer: "Keine Empfehlung sondern Anordnung"

Innenminister Karl Nehammer sagte bei der Pressekonferenz: "Der Lockdown für Ungeimpfte ist keine Empfehlung, sondern eine Anordnung, die nur wirkt, wenn sie auch entsprechend kontrolliert wird. Ab morgen muss jede Bürgerin, jeder Bürger sich klar sein, dass er von der Polizei kontrolliert werden kann. Es wird der 2G Status kontrolliert und der Grund für einen Aufenthalt im Freien." Das bedeutet: Polizeistaatsmethoden zur Durchsetzung angeblicher Gesundheitsmaßnahmen.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein erklärte, es gehe darum "unser Gesundheitssystem zu schützen und die Versorgung sicher zustellen. Wir haben ein Ziel: Unsere Intensivstationen zu schützen." Es geht dem Gesundheitsminister also um das Gesundheitssystem, nicht um die Menschen, für die es da sein sollte! Geradezu grotesk das Ziel "unsere Intensivstationen zu schützen" - nicht etwa die Menschen, die sie benötigen.  "Das Gesundheitssystem" selbst war zu keinem Zeitpunkt seit März 2020 überlastet, wie die ORF-Grafik zeigt: Die maximale Auslastung der Intensivbetten lag vor einem Jahr, am 17.11.2020 bei 658 (bei 74.977 aktiven Fällen) und liegt heute (11.11.2021) bei 437 in Relation zu 109.055 Corona-Positiven. Österreich verfügt über 2.600 Intensivbetten! Sehr wohl aber sind die Menschen im Gesundheitssystem immer stärkerem Druck ausgesetzt, so dass immer mehr MitarbeiterInnen kündigen.

Seit eineinhalb Jahren erklärt die Regierung, "nur die Impfung" könne Österreich von der Pandemie befreien. Nun sind bereits über 60 Prozent "vollständig geimpft", doch heute ist "die Zahl der Neuinfektionen größer als je zuvor", wie der Kanzler bestätigt. Statt nach Auswegen zu suchen oder über einem Plan B nachzudenken, lässt er nur eine Erklärung zu: "das liegt zum einen an der deutlich ansteckenden Delta-Variante zum anderen aber auch an der viel zu niedrigen Quote an Geimpften, die wir in diesem Land haben." 

Könnte die Zahl der positiven Ergebnisse vielleicht auch an der Zahl der durchgeführten Tests liegen? Allein am 11.11.2021 wurden österreichweit 725.952 Tests durchgeführt; an normalen Tagen 300-400 Tausend. Insgesamt seit Ausrufung der Pandemie 102 Millionen Tests - nur in Österreich! Jeder vernunftbegabte Mensch kann selbst entscheiden, ob zwischen Anzahl der Tests und Anzahl der positiven Ergebnisse eine zufällige Kohärenz besteht, oder ein Kausalzusammenhang. Zumindest besteht ein Anfangsverdacht, dass der neueste Spitzenwert der positiven Fälle vor der aktuellen Lockdown-Entscheidung zur "evidenzbasierten Begründung" herbei getestet wurde. Bekanntlich sind immer auch falsch positive Testergebnisse dabei, wobei die simple Logik gilt: je mehr Tests, umso mehr falsch positiv.

2021 11 14 Corona gemeldete Tests

Schallenberg bestätigt, dass es ihm nicht um die Gesundheit der Menschen geht. Wörtlich sagt er: "Der Fokus ist die Impfquote rauf bringen, wir müssen eine entsprechende Druckkulisse schaffen wir müssen entsprechende Anreize schaffen. [...] Das ist evidenz-basiert. Wir sehen, dass die Impfstraßen sich wieder füllen." Indessen berichtet der ORF, dass über "Impfpflicht noch nicht entschieden" wurde. Die Impffreiheit ist allerdings schon längst so frei, wie die Zahlung des Lösegeldes an einen Erpresser.

"Die Verkündung (!) des Lockdowns für Ungeimpfte durch die Regierung ist am Sonntag von Unmutsbekundungen begleitet worden. Vor dem Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz hatten sich mehrere Hundert Demonstranten - offizielle Zahlen von der Polizei gab es nicht - zusammengefunden, um lautstark gegen die Coronamaßnahmen zu demonstrieren. Vorfälle wurden laut der Wiener Polizei nicht gemeldet", meldet der KURIER. Dieselbe APA-Meldung bringt auch der ORF. Eine Weitere Demo hat gleichzeitig in Innsbruck stattgefunden; FPÖ-TV berichtet über tausende TeilnehmerInnen. Und die Aktivistin Christa Strahlhofer berichtet über eine Demo mit rund 1.000 TeilnehmerInnen in Gleisdorf.

"Am Schauplatz" hat der ORF kürzlich Gegner der Maßnahmenpolitik vorgeführt. Zumindest ist dieser Bericht ohne diffamierende Begriffe wie "Corona-Leugner" ausgekommen. Parallel zu den Straßen-Interviews wurden Sequenzen aus der Intensiv-Station im Wiener AKH eingespielt. Deshalb hier zur Klarstellung: Ja, es gibt schwere Verläufe von Corona, so wie es auch bei hunderten anderen Krankheiten schwere Verläufe gibt. Wenn allerdings der ORF zur Illustration der "ganzen Corona-Wahrheit" ein Dutzend mal Vorgänge auf einer einzigen Intensivstation einblendet, so entspricht das der selektiven Wahrnehmung des Kanzlers.

Ja, es gibt Corona-Kranke - und hier sind ihre Geschichten

Johann Biacsics: Die Geschichte von meinem Tod

Don Quijote: Einmal COVID und zurück

robby: Covid ist kein Kindergarten.

Siehe auch: "Unser Kandidat 2022 gegen Diskriminierung Ungeimpfter" - Die Nachrichtenagentur pressetext berichtet

Siehe auch: "Warum lügt der Kanzler?" Blog und Kommentare auf fischundfleisch

Ergänzung 17.11.2021 - AUF1-Chefredakteur Stefan Magnet analysiert die aktuelle Situation mit der Ärztin Dr. Maria Hubmer-Mogg und dem Rechtsanwalt Dr. Christian Ortner.